Mühlenbesichtigung und Ausflug nach Leipzig

Sa., 28.07.2018

Die Sonne führt morgens um kurz nach 7 Uhr leider dazu, dass es im Zelt kaum noch auszuhalten ist. Das ist der Nachteil eines 3/4-Jahreszeitenzeltes.

Heute steht nach einem leckeren Frühstück die Besichtigung der Mühle an. Viele Bürger von Lindennaundorf haben hier ihr ganzes Herzblut hineingesteckt und aus einer verfallenen Mühle ein wahres Prachtstück hergestellt!  Bis ins kleinste Detail wurde die alte Mühle rekonstruiert und ist nun auch wieder voll funktionsfähig. Ursprünglich stand die Mühle einige 100 m weiter östlich, doch am ursprünglichen Standort gab es keine Freigabe mehr. Zusammen mit einem Mühlenbauer, wurde die Mühle daher am neuen Standort errichtet.

Jens Schwertfeger führt uns durch die Bockwindmühle und erklärt uns jedes Detail. Dank eines Stromanschlusses, lässt sich die Mühle auch wieder in Betrieb nehmen und alle Vorgänge in der Praxis vorführen. Es ist ein tolles Gefühl, all die harte Arbeit verschiedener Menschen nun live erleben zu können. Wie muss es erst den Mitgliedern des Heimatvereins bei der Wiederinbetriebnahme  ergangen sein, wenn selbst mir als Besucher bei diesem Anblick vor Ehrfurcht schier der Atem stockt! Ich kann vor dieser Leistung nur meinen Hut ziehen! Mein Respekt an alle, die hier mitgeholfen haben!

Unter der Mühle
Im Inneren der Mühle
Das Antriebsrad. Normal mit Windkraft angetrieben, heute jedoch mit einem Motor, da es zu wenig Wind gibt.
Weitere Ansichten aus der Mühle

Jens erzählt uns, dass sie sich nun als nächstes Projekt einen alten Trafo-Turm im Ort vorgenommen haben.

Am Mittag fahren Katharina und ich nach Leipzig. Wir wollen zum einen die Altstadt erkunden, zum anderen dem Leipziger Zoo einen Besuch abstatten. In der Postfiliale am Bahnhof wartet außerdem ein Paket für mich. Meine liebe Schwester hat zusammen mit meinem Schwager ein großes Fresspaket zusammengestellt und auf die Reise geschickt. Vielen lieben Dank, Sabine und Daniel!

Vielen lieben Dank!
Es geht durch die dunklen Gänge ins Gondwanaland
Innen angekommen, ist man in einer anderen Welt
Nur die Kuppel erinnert daran, dass man hier nicht im Dschungel ist
Tierische Bewohner ganz nah
Einfach nur toll!

Am späten Nachmittag erreichen einige Gewitter die Innenstadt. Dank der vielen Höfe und Passagen, können wir uns jedoch weitestgehend trockenen Fußes durch die Stadt bewegen. Auffallend sind heute sehr viele Junggesellenabschiede. An jeder Ecke wird man von weiblichen Gruppen angesprochen und um eine Spende gebeten. Mich erinnert diese Ansammlung auf kleinsten Raum stark an Amsterdam!

Leipzig
Stadtzentrum
Einkaufspassagen in Leipzig

Am Abend sitzen wir alle zusammen am Essenstisch und unterhalten uns über alle möglichen Themen. Es gibt außerdem selbst gebackenes Brot aus dem selbstgebauten Ofen, den ich zuvor schon im Garten bewundert habe.

Unsere Gastgeber Birgit und Jens Schwertfeger vor dem selbstgebauten Ofen (Foto: Familie Schwertfeger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.