1000 km –Spezial

31.07.2018

Vor noch gar nicht langer Zeit habe ich hier das 500 km-Spezial veröffentlicht. Mit den 52 km von gestern habe ich nun bereits die 1000 km geknackt. Daher folgt heute das 1000 km-Spezial. Ich möchte den heutigen Sonderbeitrag nutzen, um auf einige Fragen einzugehen, die mich in den letzten Wochen erreicht haben.

Ernährst du dich nur von Obst am Wegrand?

Zugegeben, wer meine Berichte liest, könnte diesen Eindruck durchaus haben. In der Realität kaufe ich jedoch regelmäßig normale Lebensmittel und konsumiere diese auch. Ich hebe meine Begegnungen mit Obst und Beeren am Wegrand deswegen jedes Mal so hervor, weil ich mich an diesen Geschenken der Natur sehr erfreuen kann und sie auch wertzuschätzen weiß. Wir haben dieses Jahr eine Obstschwemme und selbst eingefleischte Obstliebhaber werden ihre Bäume nicht gänzlich ernten können. Aber in der Regel erlebe ich einfach, dass ein Großteil der Früchte überhaupt nicht geerntet wird, sondern noch am Baum oder Strauch vertrocknen und schließlich abfallen. So etwas macht mich traurig, denn früher hätte man sich einen solchen Umgang  mit Nahrungsmitteln nicht erlauben können.

Warum läufst du an so viel Kultur vorbei?

In der Regel versuche ich schon, mir Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke auch anzuschauen. Aber nicht immer ist es mir auch möglich. Oft komme ich zu Uhrzeiten an Sehenswürdigkeiten vorbei, zu der diese noch oder bereits wieder geschlossen sind. Im ersteren Fall könnte man noch warten, aber im letzten Fall ergibt das oft keinen Sinn. Hinzu kommen die Eintrittsgelder, die meistens nahe eines zweistelligen Bereiches liegen, wenn nicht sogar darin. Das sind Gelder, die ich einfach nicht habe.  Mein Grundsatz ist daher, Sehenswürdigkeiten, die mich wirklich sehr interessieren, nach der Reise noch einmal zu besuchen.  Ich habe allerdings mittlerweile eine Geldspende erhalten, mit der Zielsetzung, mir auch etwas Kultur aus finanzieller Sicht leisten zu können. Dafür noch einmal vielen Dank!

Wann kommen denn all die schönen Landschaftsaufnahmen?

Ich habe mir im Vorfeld lange den Kopf zerbrochen, ob ich meine bestehende Homepage einfach aufteile in den Bereich Fotografie und Deutschlandreise, oder ob ich allein für diese Reise eine komplett neue Homepage erstellen soll. Einfach, um genau dieser Problematik zu entgehen. Der Name meiner Homepage suggeriert nun mal, dass man hier erstklassige Landschaftsaufnahmen erwarten kann. Genau das, werde ich jedoch auf meiner Reise in der Regel nicht bieten können.  Ich habe mich schließlich für eine gemeinsame Homepage entschieden, in der Hoffnung, dass die Unterteilung in zwei Bereiche den Unterschied deutlich macht. Dennoch möchte ich hier heute noch einmal ausführlicher darauf eingehen, warum man im Bereich „Deutschlandreise“ in der Regel keine Landschaftsaufnahmen in der Qualität erwarten kann, wie es der Name meiner Webadresse vielleicht erwarten lässt. Zum einen hat man in der Landschaftsfotografie für gute Aufnahmen in der Regel nur einen sehr engen und begrenzten Zeitrahmen. Das ist ein Bereich vor Sonnenaufgang, der Sonnenaufgang selbst, und noch einmal ein Bereich nach Sonnenaufgang. Das gleiche noch einmal beim Sonnenuntergang. Dazwischen sind vor allem im Hochsommer Landschaftsaufnahmen kaum möglich. (Ausnahmen sind natürlich auch da möglich). In genau diesem Bereich bewegt sich aber ein Großteil meiner Reise. Das heißt, allein diese Tatsache lässt gute Landschaftsaufnahmen nicht zu. Hinzu kommt, dass eine ansprechende Beleuchtung noch lange kein gutes Motiv abgibt. Das heißt, zu diesem engen Zeitrahmen braucht man auch noch ein gutes und ansprechendes Motiv.  Man muss sozusagen zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Etwas, was mir erst recht zu Fuß nur selten gelingt. Der Bereich „Deutschlandreise“ ist daher auch in erster Linie als eine Reise-Dokumentation zu sehen, bei der zu 95 % auch nur mein Smartphone eingesetzt wird, um Schnappschüsse einzufangen. Bei den anderen 5 % habe ich das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, und dort wird dann auch bewusst ein Motiv ausgesucht und Bilder gemacht. Aber auch da werden nicht alle Bilder sofort verarbeitet, sondern ein Teil wird erst nach der Reise im Fotobereich veröffentlicht. Die Deutschlandreise sehe ich derzeit eher als eine Inspiration für zukünftige Motive, für die ich dann gezielt für Landschaftsaufnahmen zur richtigen Zeit nochmals anreisen werde.

Ist dir nicht langweilig so allein? Fühlt man sich nicht einsam?

Sehr oft werde ich gefragt, ob ich mich so allein nicht einsam fühle, oder ob es mir gar langweilig wird. Im ersten Moment erscheint die Frage durchaus plausibel. Schließlich bin ich alleine unterwegs, und wir Menschen neigen dazu, wenn wir alleine sind, ins Grübeln zu verfallen. Doch ich muss gestehen, dass es mir bis jetzt nicht langweilig war auf meiner Reise. Es gibt Strecken wie zwischen Gotha und Erfurt, wo man zwar die Eintönigkeit einer Landschaft nur schwer erträgt, aber selbst da würde ich nicht sagen, mir war langweilig. Einsam fühle ich mich auf meiner Tour auch nicht. Ich bin zwar alleine unterwegs, aber eigentlich bin ich es doch nicht. Denn ich habe eigentlich täglich immer wieder kurze Kontakte und Gespräche mit Anwohnern oder anderen Menschen, die mir begegnen. Hinzu kommt, dass ich all die Eindrücke, die ich unterwegs einsammle auch im Kopf verarbeiten muss. Ich würde mich selbst als einen introvertierten Menschen beschreiben, daher brauche ich auch Phasen der Ruhe, um mich wohl zu fühlen. Derzeit erlebe ich eigentlich die perfekte Mischung zwischen Phasen der Ruhe für mich und Kontakten zu meinen Mitmenschen.

Das wären die Antworten auf die häufigsten Fragen der letzten Wochen. Der normale Reisebeitrag erscheint dann wie gewohnt heute Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.